ELEMENT GEIST – MANAS

CHAKRA

FARBE

MANTRA

SINNESFUNKTION

ASANAS




PRANAYAMA

Ajna (Stirn)

Violett

KSHAM

Übersinnliche Wahrnehmung, Visionen

Balasana – Stellung des Kindes (Stirn auf dem Boden), Dhanurasana – Bogen, Kakasana – Krähe,  Ardha Matsyendrasana – Drehsitz, Uttanasana/Padahastasana – stehende Vorwärtsbeuge, Vrikasana – Baum

Nadi Shodana, Kapalabhati, Brahmari

Das Ajna-Chakra steht für das Geistige Element, welches alle Dinge durchdringt. Sowohl die unbelebte Natur, wie Steine, Wasser usw., als auch die belebte Natur wie Pflanzen, alle Arten von Tieren und den Menschen. Ohne das geistige Element könnten die anderen Elemente (Raum, Luft, Feuer, Wasser, Erde) nicht existieren.

Das Element Geist umfasst die Naturgesetze, die Regeln nach denen der Zufall eintritt und alles was mit Statistiken und Naturgesetzen zu tun hat. Der Geist-der-in-allen-Dingen-ist regelt was die Teilchen machen, wie die Atome aufgebaut sind, wie Moleküle strukturiert sind, wie diese Dinge miteinander interagieren. Er sorgt dafür, dass (bio-)chemische Reaktionen in bestimmter Weise ablaufen, usw.

Er regelt beim Menschen den Energiefluss in der energetischen Ebene, die Gefühle in der emotionalen Ebene, die Denkmuster auf der geistigen Ebene und die Ereignisse der karmischen Ebene. Wir lernen im Yoga, dass die Energie dahin geht, wo der Geist ist. Wir erleben, dass die Gefühle da sind wo der Geist ist (unabhängig davon, ob es sich um positive oder negative Gefühle handelt.) Wir erleben auch, dass unsere Gedanken da sind wo unser Geist ist und auch, dass das Karma seinen Entwicklungsschwerpunkt immer da hat, wo gerade unser Geist ist.

Ein wichtiger Aspekt von Manas ist das Prinzip der gerichteten Aufmerksamkeit. So wie diejenigen Pflanzen wachsen, die man giesst, so wachsen und gedeihen diejenigen Dinge des Lebens, die mit Aufmerksamkeit bedacht werden, d.h. denen die Bewusstseinsenergie zufliesst. Dieser alles-ernährende Scheinwerferkegel des Bewusstseins ist Manas.

Manas ist Bewusstsein in Bewegung, stets aktiv. “Bewusstseinsstrom” ist ein sehr passender Ausdruck: ein steter Fluss von Gedanken, Gefühlen, Erinnerungen, Phantasien, Wahrnehmungen und der Fluss selbst heisst Manas. “Psyche” ist auch ein zutreffendes Wort. Manas ist das Organ der nach innen oder aussen gerichteten Wahrnehmung. Das, was ein Mensch wahrnimmt, nimmt er als wahr an, es macht seine Wirklichkeit aus.